Ayurvedapraxis

Cornelia Brünecke

Was ist Ayurveda?


Ayurveda ist nicht nur ein Trend sondern vielmehr eine ca. 5000 Jahre alte Heilkunst und Lebensphilosophie die ihre Wurzeln in Indien hat. Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda

´Das Wissen von einem gesundem  Leben`

Ayurveda ist demnach das älteste uns überlieferte Gesundheitssystem, das sich über die Jahrtausende als ein ganzheitliches System entwickelt hat.
Die im Ayurveda praktizierten Heilmethoden umfassen

 

  • innere und äußere Reinigungstherapien
  • Ernährungslehre
  • Massagen und Ölbehandlungen
  • Pflanzenheilkunde
  • genaue Betrachtung der Lebenssituation und der Lebensweise

 

Diese Methoden werden eingesetzt, um Gesundheit, Vitalität und Lebensfreude zu erhalten oder wiederherzustellen. Der Mensch wird nicht isoliert betrachtet, sondern als Einheit von Körper, Geist und Seele im Austausch mit seiner Umwelt. Der Mensch wird eigenverantwortlich und selbst bestimmt mit in die Behandlung eingebunden.Im Vordergrund steht in der präventiv orientierten ayurvedischen Gesundheitslehre stets die GESUNDHEIT des Menschen (nicht die Krankheit) und diese kann durch verschiedene Behandlungs- und Lebensweisen wirksam gestärkt, erhalten und gefördert werden.

 

Nach Ayurveda ist der Mensch gesund wenn

  • die Physiologie im Gleichgewicht ist
  • Verdauung(Agni) und Stoffwechsel gut arbeiten
  • Seele, Geist und Sinne sich im Zustand inneren Glücks befinden
  • die Konstitutionen = DOSHAS ausgeglichen sind

Gesundheit ist weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Der Mensch wird nicht isoliert betrachtet, sondern als Einheit von Körper, Geist und Seele in seiner Wechselbeziehung zu Umwelt und Natur. Jeder Mensch unterscheidet sich durch eine individuelle psychische und physische Konstitution von allen Anderen.

Die 3 DOSHAS

                                           

Der Schlüssel zum Verständnis von Ayurveda ist die Lehre der 3 Doshas VATA, PITTA und KAPHA. Doshas sind Energieformen, die in unterschiedlicher Ausprägung und Zusammensetzung im Körper vorhanden sind. Sie setzen sich immer aus den 5 Elementen zusammen

 Elemente   DOSHA   Funktion   Zugeordnete Organe/Körpersysteme
 Luft und Äther  VATA  Bewegung  Nerven- und Bewegungssysteme
 Feuer und Wasser   PITTA  Umwandlung  Verdauungs- und Hormonsystem, Stoffwechsel, Intelligenz
 Wasser und Erde  KAPHA  Struktur/Stabilität  Immun- und Lymphsystem

 

 

Jeder Mensch erhält von Geburt an die drei Doshas, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung.

In jedem Mensch arbeiten die drei Doshas, doch ist das eine manchmal im Vordergrund oder 2 Doshas wirken parallel.

Somit kann man z.B. von einem Vata(luft)-Typen sprechen oder eine Pitta(Feuer)-Kapha(Erde)-Konstitution haben.

Sehr selten ist der Tri(Luft-Feuer-Erde)-Dosha-Typ, bei dem die Dominanzen gleichmäßig verteilt sind.

Wenn man seine Eigenschaften kennt und versteht, kann man sie besser ausbalancieren.

Ein einfacher Weg zu einem gesünderem Leben, geistiger Aktivität und natürlicher Ausstrahlung und Schönheit.

Eine Störung der Dosha ist dagegen Ursache für vielerlei psychischer und physischer Beschwerden.

 

Wo setzt die ayurvedische Behandlung an?    

Jedes Individuum hat ein spezielles, sich ständig änderndes Gleichgewicht mit einer natürlichen Dosha-Verteilung. Einflüsse wie Lebensphase, Tages- oder Jahreszeit, persönliches Umfeld haben einen permanenten Einfluss auf die Verteilung von VATA, PITTA und KAPHA. Das Gleichgewicht ist also nicht statisch, sondern dynamisch und stets im Fluss. Die Gesundheit schafft sich ständig neu und ist ein selbst regulierendes System. Jedoch können die Regulationskräfte durch den Einfluss von ungesunder Lebensweise, Stress, Ärger oder falscher Ernährungsweise erschöpft werden. Hauptursache ist Stress.

Ayurveda setzt stark auf Prävention und versucht von Anfang an, das Umfeld so zu gestalten, dass Störungen vermieden werden. In der ayurvedischen Lehre finden sich daher Empfehlungen für Ernährung, Sport, Tagesablauf, Partnerschaft, Wohnsituation etc. Die Zielrichtung ist immer, die 3 Doshas im Gleichgewicht zu halten, Gesundheit zu fördern und Krankheiten erst gar nicht entstehen zu lassen.

 

Kleine Störungen können schon zu Unwohlsein oder Krankheiten führen. Im Umkehrschluss können kleine Veränderungen in der Lebensführung große Verbesserung der Befindlichkeiten bedeuten.

Namaste